Impressionen

Wie wird Weihnachten in anderen Ländern gefeiert? Wann bekommen die Kinder in Spanien ihre Geschenke? Was essen die Kinder in Frankreich besonders gerne am Heiligabend? Diese und viele andere Fragen haben die Kinder der Klasse 4b im Sachunterricht beantwortet.


 


Weihnachten in Finnland

 

Schon einige Wochen vor Weihnachten siehst du schon einige rote Zipfelmützen. Besonders die Kinder treten gerne als Wichtel, die Gehilfen des Weihnachtsmannes aus. Aber auch Erwachsene machen diesen Gag mit. In Finnland kann man an Weihnachten umsonst in die Sauna gehen. In Finnland trinkt man an Weihnachten sehr viel Bier, Wein, Glühwein und Schnaps. Wie bei uns an Weihnachten versammelt man sich nach dem Essen um den Weihnachtsbaum und packt die Geschenke aus. In Finnland feiert man am 25.12. Weihnachten.  

von Fin, Jorden, Matthes, Louis

                                                             

 

Weihnachten in Italien

Böse Kinder bekommen ein Kohlestück und die lieben Kinder bekommen Süßigkeiten. Am 25. Dezember bringt das Christkind „Gesù Bambino“ oder der Weihnachtsmann „Babbo Natale“ den Kindern die Geschenke. In manchen Gegenden Italiens ist schon am 13. Dezember Bescherung. „Buon natale“ heißt frohe Weihnachten.

Am 24. Dezember gibt es ein großes Festessen, es gibt nur kleine Geschenke. Eigentlich ist in Italien am 6. Januar Weihnachten.

Quelle: Münchener Kinderportal, Weihnachten in Italien

von Franziska, Ileyna, Alina

Weihnachten in England

In der Vorweihnachtszeit laufen die Kinder in England von Haus zu Haus und singen Weihnachtslieder. Dafür kriegen sie Geld oder Süßigkeiten. Bis 1752 wurde in Großbritannien Weihnachten noch am 6. Januar gefeiert, ehe sich auch dort die gregorianische Kalenderumstellung durchsetzte und das Fest am 24. Dezember gefeiert wird.

Die Geschenke bekommen die Kinder am Morgen des 25. Dezembers.

von Ben und Tim

 

Weihnachten in Frankreich

Der Weihnachtsmann heißt in Frankreich „Pere Noel“. Typische Weihnachtsgerichte sind Ente in Orangensauce, Truthahn, Gänseleber oder Auster. Ganz oft gibt es Meeresfrüchte. Dazu gibt es oftmals Maronen. Das sind speziell geröstete Kastanien. Zum Dessert gibt es „Buche de Noel“. Das ist ein Kuchen in Baumstammform aus Biskuitteig und Schokolade. Das Weihnachtsfest (fete de Noel) beginnt mit der Mitternachtsmesse. In der Provence im Süden Frankreichs stellen die Fischer in den Kirchen am Altar einen Korb mit Fischen ab für das Jesuskind. (entant jesus) ihre Liebe und Dankbarkeit zu zeigen. In manchen Gegenden entzünden die Menschen am Heiligabend große Feuer und dann wird getanzt und gesungen.

Am Morgen des 25. Dezembers finden die Kinder zu Hause unter dem Weihnachtsbaum Geschenke. Es gibt ein tolles Festessen, das heißt „le Reveillion“ für die ganze Familie mit Austern, Gänseleberpastete, Lachs, Weißwurst, gefüllte Pute und eine feine Torte (Buche de Noel). Der Weihnachtsmann hat einen langen roten Mantel und einen Korb auf dem Rücken.

Quelle: FragFinn.de

von Chelsea, Maike, Alexandra, Lara

 

Weihnachten in Polen

Weihnachten wird in Polen drei Tage lang gefeiert. Die Vorbereitungen beginnen aber viel früher. Nach einer alten Tradition soll man rein sein, wenn man die Geburt Jesu feiert.

von Aileen und Celina

 

Weihnachten in Deutschland

Jesus Geburt: Die Christen glauben, dass Jesus in der Stadt Bethlehem in einem Stall auf die Welt gekommen ist. Zur gleichen Zeit erschien ein Engel, der den Hirten auf dem Feld von der Geburt des neuen Königs erzählte. Daraufhin suchten sie das Jesuskind auf und brachten ihm Geschenke. Auch der Besuch der Heiligen Drei Könige wird an der Weihnachtskrippe nachgestellt.

Weihnachtssachen: Die meisten Leute stellen einen Weihnachtsbaum auf. Am Baum hängen schöne glänzende Kugeln und Lichterketten.

Gottesdienst: In der Weihnachtszeit finden in allen Kirchen besondere Gottesdienste statt. Dabei werden auch Krippenspiele aufgeführt. Die Kinder stellen die Geschehnisse in Bethlehem dar.

Quelle: Kinder aus aller Welt, Das große Fest. Barnabas und Anabel Kindersley

von Johanna

 

Weihnachten in Spanien

Die Adventszeit in Spanien und Portugal ist eine sehr besinnliche und ruhige Zeit. In Spanien gibt es die Geschenke eigentlich erst am 6. Januar (Dreikönigstag), denn an diesem Tag haben ja die Heiligen Drei Könige ihre Präsente dem Christkind überbracht. Am Tag zuvor gibt es in Spanien überall Umzüge, bei denen die Ankunft der Könige gefeiert wird.

Der 24. Dezember ist eigentlich nur ein kirchlicher Feiertag, an dem man mit Verwandten gut und viel isst und gemeinsam in die Kirche geht. Doch in letzter Zeit wird von immer mehr Familien die Tradition übernommen, auch am 24. Dezember Geschenke zu machen.

Am 24. Und 25. Dezember trifft sich die ganze Familie und feiert. Viele Kinder können sich daher gleich zweimal über neues Spielzeug freuen, einmal am 24. Dezember und einmal am 6. Januar.

Quelle: News 4 Kids – Nachrichten und Wissen für Kinder

von Jonas, Luca, Tristan, Malte


Weihnachten in Portugal



Die Geschenke bekommen die Kinder erst am 6. Januar. In Portugal und Spanien gibt es keinen Weihnachtsbaum, sondern eine Krippe. In der Nacht von Heiligabend wird ein Feuerwerk veranstaltet. Die Heiligen Drei Könige bringen die Geschenke für die Kinder.

Quelle: Pomki-Münchener Kinderportal: Weihnachten in Spanien und Portugal

von Leon und Phillip

 

 



 

 

 




Weihnachten in der Türkei

In der Türkei leben nur wenige Christen. Es gibt in der Türkei kein Weihnachtsfest. Im Fastenmonat Ramadan, dem 9. Monat des islamischen Mondjahres fasten alle gläubigen Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Vor dem Zuckerfest, im Fastenmonat Ramadan, fasten alle gläubigen Muslime. Zum Schluss gibt es ein großes Fest. Da dürfen sie alles essen und trinken, was sie wollen, auch viele Süßigkeiten.

Quelle: FragFinn.de, Pomki Münchener Kinderportal                       Türkei für Kinder: Spiel, Spaß, Wissen

von Jolien und Ronja

 

Weihnachten in den Niederlanden            

                             

Nikolausstiefel: Am Abend des 5. Dezembers stellen die niederländischen Kinder ihre Stiefel vor den Kamin und legen eine Karotte dazu. Sie glauben nämlich, dass der Nikolaus nachts mit seinem Pferd über die Dächer reitet und Geschenke durch den Kamin schickt. Und tatsächlich! Am nächsten Morgen ist die Karotte weg und die Stiefel sind mit Geschenken und Süßigkeiten gefüllt. Besonders gut schmecken die Anfangsbuchstaben der Namen der Kinder aus Schokolade.

Sinterklaas und Zwarte Piet: Der Überlieferung nach reitet Sinterklaas auf einem Schimmel über die Dächer und kommt mit seinem Helfer Zwart Piet durch den Schornstein in die Häuser, um den dort wohnenden Kindern Geschenke zu bringen.

von Laura


Weihnachten in Dänemark

          

Am Abend des 23. Dezembers ist der Lille Jule Aften. Bei uns heißt das Heiligabend. Am Lille Jule Aften schmückt man in Dänemark den Weihnachtsbaum meist mit rot-weißen Nationalflaggen. Die Erwachsenen trinken Glögg. In Dänemark gibt es eine Kerze, die heißt Jullelys. Jeden Tag brennt man sie ein bisschen ab und an Heiligabend ist sie ganz abgebrannt. Es gibt zu Weihnachten lustige Karten und Briefmarken, die extra angefertigt werden.

Quelle: Dänemark für Kinder, Moses Verlag

von Lotta und Nele